Energy-Drink Club 2000 | Energy Drink, Energydrink, Energy-Drinks, Energy-Drink, energydrinks, Imagedrink, Powerdrink, Guarana

1849 Drinks Online

Visitor Statistik:
Visits: 221654
Today: 57
Online: 1
Intro > Home > Berichte > Berichte Detail

Einstiegsdroge oder Vitamingetränk - Red Bull und Co. sind der Hit unter den In-Drlnks.

VON KIRSTEN HASS

Sogenannte Energy-Drinks mit abenteuerlicher Rezeptur, schaurigem Geschmack und Fantasie-Namen sind seit März dieses Jahres an Deutschland Tankstellen der Renner. Bis dahin schmuckelten Ski-Touristen den Vorreiter Red Bull palettenweise über die osterreichisch-deutsche Grenze. Der Reiz des Verbotenen machte denn auch einen Großteil der Anziehungskraft des Blubberwassers aus. Gemischt mit Alkohol sind die Korffeinbomben - eine Dose enthält ungefähr so viel wie eine kräftig gebrühte Tasse Kaffee - derzeit der Renner in Discos, auf Dance-Parties und Skipisten. Und pur sind sie mittlerweile ein bewährtes Energiegetränk für viele Bike-Rennfahrer.

Hoch und heilig sind die Versprechungen der Firtmacher:

Flying Horse schafft die "25. Stunde", Guarana-Goop läßt das "Liebesleben profitieren" und Red Bull "verleiht Flügel". "Speziell entwickelt für Zeiten erhöhter Anstrengung", belebe der Durstlöscher Geist und Körper. Red Bull verspricht sogar allheilbringende Stoffwechselwirkung: Verbrauchte Substanzen würden ersetzt und Schadstoffe schneller abgebaut.

Umstritten: die allheilbringende Wirkung

Was ist dran an den vollmundigen Werbesprüchen? "Solche 'Werbeaussagen sind zweifelhaft und unbewiesen, wenn nicht gar irreführend und falsch", beanstandet Ernährungsberaterin Antje Mann von der Verbraucherzentrale Bayern die fragwürdige Etikettierung. Unverständlich ist auch, daß der österreichische Käufer auf die Gefährdung von Kindern, Zuckerkranken und empfindlichen Personen hingewiesen wird, der deutsche aber nicht. Auf der deutschen Dose prangt lediglich der schwammige Satz: Nur in begrenzten Mengen verzehren. Red Bull bekam deshalb auch schon Ärger - in Hameln wurde der Verkauf wegen irreführender Etikettierung im Sommer verboten. Der Verbraucherschutzverein Berlin hat aus dem gleichen Grunde gerichtliche Schritte gegen die Red Bull GmbH eingeleitet.

Der Inhalt: Zuckerwasser, Vitamine, Koffein

Aber was ist nun wirklich drin in diese neuen Brausen, die die Eltern übernächtigter Kids nervös werden lassen? Alle Energy-Drinks hanen eine ähnliche Rezeptur aus Zuckerwasser, Kohlen- und Zitronensäure, Aromastoffen, B-Vitaminen und Zuckercouleur. Dann aber auch Substanzen, die bis Anfang März als Lebensmittelzusatzstoffe in Deutschland verboten waren: die Aminossäure Taurin, die der Organismus selbst aus Cystein herstellt und somit im Körper ausreichend vorhanden ist, sowie Inosit und Glucuronolacton, die im Muskelgewebe vorkommen (siehe Lexikon). Und schließlich noch 80 Milligramm Koffein pro schlanker Designerdose - gut 18 Milligramm über dem bisher erlaubten Grenzwert . Die pappsüßen Wässerchen enthalten somit doppelt soviel Koffein wie Coca Cola.

Und wie wirkt der Energie-Cocktail? Wissenschaflich bewiesen ist lediglich die Wirkung des Koffeins. Über die der anderen Zusatzstoffe - Taurin, Inosit und Glucuronolacton - wissen die Ernährunsprofis noch nicht viel. ,,Wir glauben, daß Taurin als sogenannter Neurotransmitter - also Übertragersubstanz im Gehirn - wirkt", so Prof. Hannelore Daniel, Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). "Es könnte also anregend wirken oder die Wirkung von Koffein verstärken." Dies könnte eine Erklärung dafür sein, daß Red Bull stärker aufputscht als die entsprechende Menge Koffein in Kaffee.

Bisher waren diese Stoffe in Lebensmitteln verboten - ihre unerwarete Legalität verdanken die Power-Drinks einer Änderung des Deutschen Lebensmittelgesetzes: Was in einem EG-Mitgliedstaat zulässig ist, darf mit entsprechender Kennzeichnung auch in alle anderen Mitgliedsstaaten exportiert werden. Also holte sich Red Bull-Erfinder Dietrich Mateschitz die Zulassung in England und somit die Erlaubnis, das blutrote Getränk nach Deutschland einzuführen. Mit einem Riesen-Werbeetat von rund 14 Millionen Mark wird der Rote Bulle jetzt auf den Markt gepreißt: TV- und Radio-Spots verheißen einem rund um die Uhr Flügel, über Anzeigen in Zeitschriften und Sportler-Sponsoring erreicht man vor allem Jugendliche .

Mit Erfolg: Trotz der Warnhinweise geben sich manche Kids bis zu zehn Dosen pro Tag. Das sind 0,8 Gromm Koffein. Die Wirkung ist enorm: Fahrigkeit, Herzrasen und Schlaflosigkeit. Ab einem Gramm wird's giftig: Muskelzuckungen und Krämpfe, Schwindel und Übelkeit sind die Vorboten. ,,Es sind schon Jugendliche aus den Latschen gekippt. Vor allem, wenn Alkohol mit von der Partie war", so Ernährungswissenschaftlerin Antje Mann.

Red Bull als Doping fur Biker?

Aber nicht nur rockende Jugendliche greifen zur Dose, um die Augen offen zu halten. Auch Sportler kommen durch Flying Horse, Guvi (steht for Guarana -Koffein und Vitamine) und Red Bull auf Renntouren. Gerhard Zadrobilek, Österreichs Mauntainbiker Nummer 1, fährt das Firmenlogo der alpenländischen Hallo-Wach-Getränkefirma spazieren: ,,Flügel sind mir noch keine gewachsen, aber es wirkt belebend und stimulierend. Mein Keller ist voll davon." Ärger den Dopingkontrollen bekommt man erst, wenn man ungefähr acht Dosen leert&emdash; bei dem Geschmack keine leichte Aufgabe.

Unter Rennfahrern sind Red Buli und Co denn auch eher Kaffee-Ersatz. Für die, die keinen Kaffee mögen aber auf die anregende Wirkung des Koffeins nicht verzichten wollen.

Mein Fazit

Die Diskussionen um Red Bull und Co. sind viel Lärm um nichts - Zuckerwasser mit Vitaminzusatz und soviel Koffein wie in einer Tasse Kaffee. Vom Zauber früherer Tage ist ohnehin nicht mehr viel übrig geblieben - was erlaubt ist, wird uncool. Mittlerweile stehen die In-Drinks sowieso schon in jedem Getränkeregal. Wer sich über irreführende Kennzeichnung und fehlende Warnhinweise aufregt, muß Kaffee-Röster und Schnapsbrenner ebenfalls an den Pranger stellen. Denn auf keiner Flasche steht: ,, Trinken gefährdet Ihre Gesundheit." Red Buil und Co. - alles halb so wild.

Kirsten Hass, Dipl.-Ing. Lebensmitteltechnologie

,,Kids sollten die Finger davon lassen."

Vietnam-Veteran Don Henry lebt seit 1972 in Deutschland und vertreibt als Geschäftsführer von ,,Guarana Airlines" Koffein-Drinks und Space-Cookies.

bike: Don, Du vertreibst Guarana-Koffein-Drinks, die Riesenerfolge haben. Im Prinzip wirken aber alle wie Koffee. Warum nicht gleich Kaffee trinken?

Henry: Guarana ist der indianische Name für die Frucht der Freude, Liebe und Jugend. Das Koffein der Guarana-Pflanze wirkt ganz anders als das in Kaffee: Man hat viel Iänger etwas davon, fünf bis sieben Stunden. Man merkt kaum, daß man was im Blut hat, man ist nur einfach gut drauf und kann sich gut konzentrieren. In einer Flasche sind gut 85 Milligramm Koffein, so viel wie in einer Dose Red Bull.

bike: Ihr verkaut Eure Produkte hauptsächlich an Kids, die ausgeschlafen zur Schule gehen sollten...

Henry: Kiddies sollten von jeder Art von Koffein ihre Finger lassen. Wir weisen unsere Händler in den Shops darauf hin, daß sie nur an Jugendliche über 14 verkaufen.

bike: Wie erklärst Du Dr, den Erfolg dieser In-Drinks?

Henry: Angefangen hat's ja mit den Snowboardern in Österreich. Und die Deutschen haben es dann mit rübergebracht. Es wor cool, es war verboten. Unsere heutige Zeit ist eine Energy-Down-Zeit, Stau, Ärger, Frust, Unzufriedenheit. Jeder will nur mehr, mehr, mehr. Auch die Jugendlichen. Unsere Kunden sind 13 bis 19 Jahre alt, das sind auch die, die am meisten Geld fur Klamotten und Equipment ausgeben.

bike: Wie siehst Du die Zukunft der Energy-Drinks?

Henry: Sie passen in unsere Zeit. Sie sind ganz einfach trendy. Man ist aktiver, kann mehr leisten und hat dadurch mehr Spaß. Der Markt wird größer und die Drinks werden irgendwann dazugehören, wie Coca Cola und Isostar.

GUVI:

Zeitgeisttrunk nach deutschen Gesetzen. Bitter-süßer Guaranageschmack. Vitaminbombe - angeblich magenfreundlich.

RED BULL:

Schmeckt nach Gummibärchen und verleiht angeblich Flügel. Enthält 80 Milligramm Koffein - soviel wie eine Tasse Kaffee.

FLYING HORSE:

Altmühltaler Kopie von Red Bull. Koffein- und Tauringehalt genau gleich. Einziger Unterschied: schmeckt nach Stachelbeeren.

XTC:

Schweizer Guarana-Drink mit Drogennamen. Enthält Taurin und Carnitin, ein B-Vitamin. Schmeckt leicht bitter.

PURDEY´S:

Mischung aus Stachelbeerrinden-Extrakt, Ginseng, Guarana. Schmeckt nach aufgelöstem Ricola-Kräuterzucker.

RITUAL:

Die kalorienarme Version in Minibierflasche. Enthält 80 Milligramm Koffein, außerdem noch Guarana-Extrakt. Bittere Brause.

RED KICK:

eine Gurgellösung und schmeckt wie Kaugummi aus dem Automaten. Koffeinbombe - die Flasche enthält 150 Milligramm.

KILLER GOOD:

Guarana-Extrakt: Reizarmes Koffein, das bereits die indianischen Ureinwohner als Muntermacher und Hungerblocker schätzten. Als Zugabe zu allen anderen Getränken.

Red Bull & Co.:

Lexikon der lnhaltsstoffe

Koffein: Kommt in Kaffeebohnen Teeblättern, Guaranapaste, Kolanüssen und Kakaobohnen vor. Beschleunigt die Herzfrequenz und wirkt harntreibend, außerdem kann man besser kombinieren und reagieren. Höhere Dosen führen allerdings zu Reizbarkeit, Oberflächlichkeit und Schusseligkeit. Ab einem Gramm wird's giftig: Muskelzuckungen, Krämpfe und Übelkeit sind die Folge. Aus kohlensäurehaltigen Getränken wird es besonders schnell aufgenommen. Bei Guarana sorgt der hohe Gerbstoffanteil für eine verzögerte Aufnahme, aber langanhaltende Wirkung. Außerdem wirkt Guarana als Hungerblocker.

Taurin: Eine synthetisch hergestellte Aminosäure, die für verkaufsfördernde Legenden sorgt. Wurde zuerst in Ochsengalle entdeckt - daher der Name. Ist im Körper ausreichend vorhanden. Hauptaufgabe im Galle-Stoffwechsel, wird aber auch als Geschmacksstoff verwendet oder in Diäten oder Säuglingnahrung eingesetzt. Taurin werden Neurotrsnsmitterfunktionen zugeschrieben. Insgesamt sind die Funktionen aber noch wenig erforscht. Ob es die Wirkung des Koffeins verstärkt, diskutieren zur Zeit die Wissenschaftler.

Glucuronolacton: Kommt im Muskelgewebe vor. Dient im Organismus zur Entgiftung körperfremder und zur Ausscheidung korpereigener Stoffe.

Inosit: Kommt ebenfells frei im Muskelgewebe vor und ist nur teilweise ais Lebensmittelzusatzstoff erlaubt. Wirkt lipotrop und somit einer Leberverfettung entgegen. Im Körper in ausreichenden Mengen vorhanden.


© by bike 1/95





© 2000-2002 by Energy-Drink Club 2000